Takakazu, Seki

Online Mathe üben

Name: Seki Takakazu

Geboren: Vermutlich 1642 in Fujioka (Japan)

Gestorben: 1708 in Edo (heute Tokio)

Lehr-/Forschungsgebiete: Algebra, Infinitesimalrechnung, Zahlentheorie

Seki Takakazu war ein japanischer Mathematiker des 17. Jahrhunderts. Er gilt als wichtigster Mathematiker des Wasan, der traditionellen japanischen Mathematik. Seki machte unabhängig von europäischen Mathematikern einige Entdeckungen, die in Europa erst kurz zuvor oder erst später entdeckt wurden. Dazu zählen die Entwicklung des Determinantenkonzepts und die Entdeckung der Bernoulli-Zahlen.

Leben

Seki Takakazu (auch: Seki Kōwa) wurde vermutlich 1642 nach Christus in Fujioka (Japan) als Sohn einer Samurai-Familie geboren. Er wurde von einer adeligen Familie adoptiert und entwickelte außerordentliche mathematische Fähigkeiten. Aufgrund der Abgeschiedenheit des Landes von der westlichen Welt entwickelte sich in Japan eine eigene Form der Mathematik, die Wasan genannt wird. Wasan basierte auf den Werken chinesischer Mathematiker und wurde von Seki Takakazu, der von Beruf Regierungsbeamter war, entscheidend geprägt. Die von ihm gegründete Seki-Schule dominierte die japanische Mathematik bis zum Ende des Shogunats (der traditionellen-militärischen Herrschaftsform in Japan) in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als sich das Land dem Westen öffnete. Die Schüler Seki Takakazus hielten seine Methoden lange Zeit geheim. Seki Takakazu starb 1708 in Edo, dem heutigen Tokio. Seine wichtigsten Werke sind Hatsubi Sampo, in dem er 15 damals prominente mathematische Probleme löste und Kaiindai no Hō (deutsch etwa „Methode, um verborgene Probleme zu lösen“).

Beiträge zur Mathematik

Seki Takakazu machte einige mathematische Entdeckungen, die kurz zuvor oder kurz danach unabhängig auch in Europa entdeckt wurden. Am bekanntesten ist seine Entwicklung des Determinantenkonzepts, das in Europa wenige Jahre später von Gottfried Leibniz behandelt wird. Vor Jakob Bernoulli entdeckte er die Folge rationaler Zahlen, die als Bernoulli-Zahlen bekannt sind.

Die Kreiszahl Pi berechnete er auf zehn korrekte Dezimalstellen mittels einer Methode, die im 20. Jahrhundert von Alexander Aitken wiederentdeckt wurde. Außerdem löste er die kubische Gleichung \(30+14x-5x^2-x^3=0\) mit einer Methode, die später als Horner-Methode bekannt wurde (nach dem englischen Mathematiker William George Horner).

 

Bildquelle: Wikipedia

Online Mathe üben!