Kolmogorow, Andrei Nikolajewitsch

Online Mathe üben

Name: Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow

Geboren: 1903 in Tambow (Westrussland)

Gestorben: 1987 in Moskau

Lehr-/Forschungsgebiete: Wahrscheinlichkeitstheorie, Topologie, Komplexitätstheorie, Mechanik, Physik, Fourieranalysis, Integrationstheorie

Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow war ein russischer Mathematiker des 20. Jahrhunderts. Am bekanntesten ist er für seine Beiträge zur Wahrscheinlichkeitstheorie, die er axiomatisierte und auf verschiedene Gebiete anwendete. Zahlreiche Ergebnisse aus der Wahrscheinlichkeitstheorie und anderen Wissenschaftsgebieten sind mit seinem Namen verbunden.

Leben

Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow wurde 1903 in der westrussischen Stadt Tambow geboren. Er wuchs bei einer Schwester seiner Mutter auf, die selbst bei seiner Geburt gestorben war. Nach dem Gymnasium studierte er ab 1920 an der Universität Moskau und am Chemisch-Technischen Mendelejew-Institut. Bereits während dem Studium veröffentliche er mathematische Abhandlungen, die ihn international bekannt machten. Nach der Promotion 1929 reiste er nach Göttingen, München und Paris. 1931 wurde er zum Professor an die Universität Moskau berufen. Die Veröffentlichung seines Lehrbuchs über Wahrscheinlichkeitstheorie 1933 machte ihn zum international anerkanntesten Experten auf dem Gebiet. 1942 heiratete er seine Schulfreundin Anna Dmitrijewna Jegorownaja. 1957 löste er eine Verallgemeinerung des 13. Hilbertschen Problems. Er erhielt zahllose sowjetische und internationale wissenschaftliche Auszeichnungen und wurde zum Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, der Royal Society und der Académie française gewählt. 1987 starb Kolmogorow in Moskau.

Wissenschaftliche Beiträge

Im Laufe seines Lebens publizierte Kolmogorow auf zahlreichen Gebieten der Mathematik. Am bekanntesten sind seine Beiträge zur Wahrscheinlichkeitstheorie, zur Topologie und zur Komplexitätstheorie. Die Wahrscheinlichkeitstheorie verdankt Kolmogorow ihre Axiomatisierung. Außerdem befasste sich Kolmogorow mit Integrationstheorie, Fourieranalyse und der Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie in der Physik und anderen Disziplinen. Darüber hinaus war er sehr an Pädagogik und den philosophischen Implikationen der Wahrscheinlichkeitstheorie interessiert.

Nach  Kolmogorow benannte Resultate

Die Liste der nach Kolmogorow benannten Resultate ist lang. In der Wahrscheinlichkeitstheorie wären die Kolmogorow-Ungleichung, der Kolmogorow-Smirnow-Test, die Kolmogorow-Axiome und das Kolmogorow-Kriterium besonders hervorzuheben. Die Kolmogorow-Komplexität bezeichnet ein Maß für Komplexität in der Informationstheorie.

Online Mathe üben!